Gedankenkarussell – Sofa oder Sprungbrett?

Die Vergangenheit sollte ein Sprungbrett sein,
nicht ein Sofa.

Harold Macmillan

Bildquelle

Ein Blick in meine Vergangenheit beflügelt mich; ich sehe dort, was ich alles schon erreicht habe, wo ich hingekommen bin, was ich bewältigt und gelernt habe. Ich lerne aus meiner eigenen Vergangenheit. Ich sehe dort schöne Erinnerungen, wunderbare Menschen und meinen Weg, auf dem ich genau zu dem Menschen geworden bin, der ich heute bin…

Ich freu mich schon jetzt, wenn heute gestern sein wird, dann habe ich noch mehr schöne Erinnerungen:-) und JETZT  schaue ich wieder auf JETZT…:-)

Advertisements

29 Kommentare

Eingeordnet unter Blickwinkel, Gedankenkarussell, Humor, Leben, Motivation, NLP, Philosophieren, Veränderung, Visualisieren, Werte

29 Antworten zu “Gedankenkarussell – Sofa oder Sprungbrett?

  1. Schöne Sichtweise! Mir fällt dazu der Spruch ein, den ich mal auf einer Postkarte gelesen habe: Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden.
    Liebe Grüße zum Wochenende von:
    Beate

    • Werner

      @ Beate (und alle anderen, die sich vielleicht auch dafür interessieren)
      Hier ist der Original-Wortlaut und die Quelle des Zitats:
      „Das Leben kann nur in der Schau nach rückwärts verstanden, aber nur in der Schau nach vorwärts gelebt werden.“
      Sören Kierkegaard
      (dänischer Schriftsteller, Theologe und Philosoph, 1813 – 1855)

    • Liebe Beate, ja das Zitat kenne ich auch und finde ich auch ganz wunderbar, Werner hat es ja netterweise schon kommentiert… Liebe Grüsse zu Dir, Andrea

  2. gokui

    Hallo,

    ich weiß es geht immer nur vorwärts, doch für mich ist langsam der Augenblick gekommen, wo ich die Vergangenheit lieber als ein Sofa sehen möchte. Zwar nicht als eines, wo man drin hockend vergammelt, eher mehr seinen Frieden findet, als Ort der Ruhe und des Rückugs.

    • Werner

      ja, ein wenig versteh ich das auch.. Für mich ists irgendwie beides.
      Es ist manchmal schon schön zurückzuschauen. Mich an all dem zu freuen was war, kann mich manchmal schon auch zufrieden machen mit dem, was ich „geleistet“ habe. Diese Zufriedenheit mischt sich aber dann auch mit der Dankbarkeit darüber, noch einiges anpacken zu können OHNE den Druck immer noch mehr erreichen zu müssen.
      Ein Sofa also auf dem ich sitzen darf (oder auch mal liegen) aber von dem ich auch immer wieder aufstehen kann, ziehe ich inzwischen auch einem Sprungbrett vor, das mich so oder so irgendwo hin katapultieren würde.
      Vielleicht ist das eine Frage des Alters.
      Ich freu mich am „Dürfen ohne zu müssen“ und versuche dann halt manchmal das „Wollen ohne zu können“ zu ignorieren.
      🙂

      • Lieber Werner, ich verstehe Deinen Aspekt des Zitates sehr gut und ich mag es auch, mich zufrieden zurückzulehnen und mir anzuschauen, was ich alles erreicht habe in meinem Leben (und damit meine ich nicht Finanzielles oder so)… Ich mag es dann aber auch – gestärkt mit diesen guten Gedanken und Gefühlen- weiterzumachen, mich weiterzuentwickeln, meine Beziehungen, das was ich im Leben weitergeben kann usw. usw…“Dürfen ohne zu müssen“, ja so sehe ich es auch, dann bin ich richtig im „Fluss“ und die Dinge gelingen auch besser und leichter… Liebe Grüsse Andrea

    • Hallo gokui, so alt bist Du doch noch gar nicht, oder? 🙂 Ich mag lieber die Gegenwart als einen Ort von Frieden und Harmonie… Was nützt mir da die Vergangenheit? Liebe Grüsse Andrea

      • Werner

        @Andrea
        „Was nützt mir da die Vergangenheit?“
        Nun, da musst du vielleicht noch ein wenig älter werden, um das zu verstehen. 🙂
        Je mehr Vergangenheit man hinter sich hat um so mehr kann man daraus schöpfen – für sich selbst und für das was man anderen weiter geben kann. Nicht umsonst galten früher die „Alten“ als weise.
        Lebenserfahrung kommt halt aus der Vergangenheit und nicht aus der Gegenwart.
        Jedes Alter hat da seine eigenen Stärken und damit auch seien eigenen Aufgaben.
        Der ungestüme Vorwärtsdrang der Jugend, der Schwung des wirklich erwachsen Gewordenen (Dazu zählst sicher du, Andrea) und die manchmal zurückhaltende Bedächtigkeit des Alters….

        @ Gokui
        Jeder muss da halt seinen Platz finden. Ich weiß ja nicht, wie alt du bist, aber wenn du auf dem Sofa der Vergangenheit einen Ort des Rückzugs suchst, ist dir zu wünschen, das dort auch zu finden, statt immer neue Sprungbretter zu haben.
        Schließlich ist das keine Frage der Jahre, die man hinter sich hat.

        Liebe Grüße

        Werner

        • gokui

          Hallo Werner,

          naja den Ort der Ruhe braucht es halt auch hin und wieder mal, ständig nur uaf dem Sprung zu sein, mag seinen Reiz haben, wird aber letztendlich keinen Menschen, egal welchen Alters, die für ihn notwendige Ruhe bringen.
          Auch wenn uns gerne immer wieder und wieder erzählt wird, daß wir diesen oder jenen neuen Hyp mitmachen müssen.

          Vielleicht ist das Sofa auch mehr ein Symbol, so in etwa wie seinen Weg gefunden zu haben ?

          • Lieber Gokui, diese Bedeutung für das Sofa gefällt mir sehr und umso wichtiger, das Sofa in der Gegenwart zu haben:-). Ja ich empfinde es auch wunderbar, nicht mehr jeden Hype mitmachen zu müssen, zu dürfen, aber nicht zu müssen. Sich immer noch ausprobieren zu können, aber auf meine Art und nicht, weil irgendwas „in“ ist… Liebe Grüsse Andrea

        • Lieber Werner, was mir die Vergangenheit nutzt, habe ich im Beitrag geschrieben, ich mag die Vergangenheit und ich finde sie ganz wichtig. In meinem Kommentar an gokui meinte ich, dass ich lieber Frieden und Ruhe in der GEGENWART habe, denn da nützt es nichts, wenn ich Frieden und Ruhe in der Vergangenheit hatte… Und ein Sofa zum Ausruhen hatte ich in der Vergangenheit und das habe ich auch in der Gegenwart und werde es bestimmt auch in der Zukunft haben:-) Liebe Grüsse Andrea

  3. Das sehe ich genauso, liebe Andrea.
    Den Blick auf das richten, was man schon erreicht hat, und dankbar sein, anstatt mit den Dingen zu hadern, die man noch nicht hat, das ist schon „die halbe Miete“ für ein zufriedenes Leben.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende,
    bald hast Du ja Urlaub :-),
    liebe Grüße von Dori

    • Liebste Dori, ja da sind wir ganz einer Meinung… und ist da nicht unglaublich vieles Schönes in unserer Vergangenheit??? Dir einen tollen Wochenanfang und herzlichste Grüsse Andrea

  4. Ein sehr weiser Spruch und schöne Ausführungen von Dir, liebe Andrea! Wer das Gestern nicht zu schätzen weiß und seine Lehren daraus zieht, wird das Morgen kaum genießen können. Dass Du es genießen kannst, daran habe ich keine Zweifel! ;o)

    • Liebe Skriptum, danke für die Blumen:-) Ja ich lerne viel aus meiner Vergangenheit und wenn ich zurückblicke und sehe, was ich allein im letzten Jahr alles auf die Beine gestellt und zum Guten verändert habe, dann bin ich wirklich richtig stolz auf mich und das beflügelt mich sehr und gibt mir Selbstvertrauen… Liebe Gegenwartsgrüsse Andrea

  5. liebste andrea
    ach ich liebe doch sofas und vermisse schon mein neues bequemes teil von daheim.:) aber die vergangenheit betrachte ich eher als eine art fiúndament aus der immer weiter aufgebaut werden kann. vergessen will ich sie nicht. die vergangenheit begleitet mich, gibt mir wegweiser..doch JETZT ist die zeit zzu springen und weiterzulernen.
    toll zu sehen, wie weit wir schon gesprungen sind :)))
    liebste sonntagsgrüße von babsi

    • Liebste Babsi, ich liebe auch Sofas und ich kann mich da so richtig reinkuscheln… vergessen will ich meine Vergangenheit auch auf keinen Fall, da ist soviel Schönes und Wertvolles, ich schwelge auch gern mal in Erinnerungen und ich finde es auch toll, wie weit wir schon gesprungen sind – allerliebste Montagsgrüsse Andrea

  6. Man kann auch sagen: Lebe heute!

    Dir einen guten Sonntag ♥

    (noch ne babsi 😉 )

  7. Eine sehr schöne Art die Dinge zu sehen, wie sie sind. Das erleichtert so einiges.
    Hab einen schönen Abend und sonnige Grüße, Emily

  8. zorro2011

    Liebste andrea, ich schau oft mal gerne zurück und auf das was ich oder wir zusammen Geschäft und erreicht haben…das gibt dann immer sehr viel Energie und Mut für Neues. Und dann denke ich direkt danach an das morgen und übermorgen…im Jetzt bin ich gar nicht so sehr unterwegs!
    Bei dem Sprungbrett fällt mir allerdings spontan Stromberg ein, als er nach fintorf versetzt wurde und in das Schaufenster seiner Filiale schaute…“ könnte ein Sprungbrett sein…oder doch ein sargdeckel ..“ 😉
    Liebste Gruß von deinem Zorro

    • Mein liebster Zorro, ja das weiss ich, dass Du gern zurückschaust:-) Und ich mit Dir zusammen auch… Und auch wenn Dir es nicht so bewusst ist, ich kenne viel Momente, in denen Du SEHR im JETZT bist:-) Dass Du auch sehr stark nach vorne schaust, das weiss ich und das ist etwas, das ich sehr bewundere, weil ich oft nicht so ein klares Bild von der Zukunft und meinen Zielen habe; da lerne ich viel von Dir, danke! Liebste strombergige Schmunzelgrüsse von Deiner Andrea

  9. Hase

    Liebste Andrea,
    alles hat seine Zeit
    fällt mir ja schon wieder ein. Die Vergangenheit hatte ihre Zeit, die Zukunft wird ihre Zeit haben und JETZT ist meine Zeit , hier und heute, im Augenblick….
    zeitliche Grüße
    Erika 🙂
    P.S. habe gerade herrliche Tage mit Urlaubsbekannten verbracht, wir haben die vergangene Zeit in Pilion mit Qi-Gong noch einmal hochleben lassen im Jetzt…. ACH WIE SCHÖN , das war unser Motto, weil ich es immer wieder sagte. Wir haben ein schönes Fotobuch erhalten und auf einer Seite steht:“ Erika, Du warst stets der Sonnenschein an unserer Seite !“
    Schöner geht´s nicht, oder ???

    • Liebste Erika, schön dass Du wieder da bist und so eine schöne Zeit hattest. Ich mag es sehr, schöne Erinnerungen nachhallen zu lassen, sie sozusagen „verlängern“ und mit Neuem bereichern… Und dass DU der Sonnenschein bist, das glaube ich sofort!!:-) Allerliebste Zeitgrüsse Andrea

  10. Werner

    Jetzt fängt es also hier auch an, was Theomix in seinem blog schonbemängelt hat und abzustellen versucht.
    Werbung in Kommentaren.
    Andrea pass auf, dass du nicht auch Opfer der Werbefritzen wirst.

    • Danke lieber Werner, es hält sich in Grenzen und Sofakissen mag ich:-). Die Zahl der Spams ist völlig überschaubar, ich werde es weiterhin beobachten. Liebe Grüsse Andrea

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s