Ich bin so gerne Frau

„Identifiziert eine Frau sich (…) mit Männern, wird sie im allerbesten Falle ein halber Mann werden können. Sie wird, auch wenn sie noch so tüchtig und anpassungsbereit ist, nur Gast sein in den Männerbünden – und sich als Frau verleugnen müssen. Will eine Frau wirklich ihren Weg gehen, kann sie sich zwar auch von Männern ermutigen lassen, ja braucht in der Regel ihren Segen- wie im klassischen Fall der ‚Vatertochter‘, des mit dem Vater identifizierten Mädchens-, aber muss sich letztendlich an Frauen orientieren können. Denn steht sie nicht in der Tradition ihres eigenen Geschlechts, bleibt sie ein Strohhalm im Wind und ist leicht wieder wegzupusten.“

(Alice Schwarzer, EMMA November/Dezember 2003), aus dem Buch „Professional Women – Frauen im Business“ von Martina Schmidt-Tanger, ein Buch, dass ich jeder (arbeitstätigen) Frau von Herzen empfehlen kann!

Und ich möchte jetzt damit keine Diskussion über die zitierte Frau oder die Emanzipation anzetteln. Der Text hat mich einfach angesprochen und ich dachte dabei spontan: „Ich bin so gerne Frau“ und ich geniesse es, Frau sein zu dürfen; ich bin heute sogar mehr Frau als je zuvor… wie entspannend ist es, sich nicht verbiegen zu müssen, sondern die weibliche Ausprägung einer modernen selbstständigen Frau von heute mit Herz und Humor, mit Weichheit und Sensibilität, mit Respekt und Klarheit, mit Stärke und Klugheit in die Welt, in die Familie und in meine Arbeit bringen zu können… Einer Welt und einer Arbeit, in der ich in der kurzen Zeit bereits zweimal den „Frauenbonus“ hatte, weil der Kunde speziell eine Frau als Coach und/oder Trainerin suchte. Einer Welt, in der sich die Menschen wieder mehr auf ihre Werte besinnen… Ich bin so gerne Frau!

Advertisements

35 Kommentare

Eingeordnet unter Blickwinkel, Buchtipps, Coaching, Gedankenkarussell, Leben, Lieben, Motivation, Philosophieren, Selbständigkeit, Wahrnehmung, Werte

35 Antworten zu “Ich bin so gerne Frau

  1. Liebste Andrea,

    das kann ich nur unterschreiben, denn ich bin auch gerne Frau, mit allem, was dazugehört! 🙂 Auch wenn ich nicht immer Vorteile daraus hatte, im Gegenteil, Stellen, die ich aus Gründen von Mobbing u.a. gekündigt hatte, dann sogar ausdrücklich mit Männern nachbesetzt wurden…
    Aber vielleicht profitiere ich auch einmal vom „Frauenbonus“, den sie selbst bei Stellenausschreibungen hierzulande immer wieder anpreisen 🙂

    Jetzt muss ich wohl etwas zurückstecken… gestern wurde ich noch angefragt, ob ich Ende Februar ein Seminar auf einer Messe in Salzburg halten möchte ~ und, ja, ich will… aber ich brauch gar nicht nachdenken, das geht sich einfach nicht aus, auch physisch… Ein bisschen hat es mich traurig gemacht, ich hoffe dennoch, dass ich dran bleibe und den Anschluss nicht verliere.

    Freudige Sonnengrüße von Herzen zu dir,
    Elisabeth

    P.S.: Was für ein schönes, strahlendes Foto von dir!

    • Liebste Elisabeth, ich glaube fest daran, dass sich die Zeiten immer mehr ändern und wir Frauen mit ihnen und die Männer auch… Und ich habe vor 10 Jahren ein „anderes“ Selbstbewusstsein gehabt als heute… DU lebst das Frausein im Moment auf ganz besonders schöne Art und Weise, geniesse es:-) Ich bin sicher, dass Du den Anschluss behälst und sich alles zum Guten fügen wird… Danke für Dein liebes Kompliment, allerliebste Donnerstagsgrüsse Andrea

  2. Werner

    Da kann ich natürlich als MAnn nicht mitreden.
    Oder doch?
    Nun, ich kann sagen: „Ich bin froh keine Frau zu sein.“
    Genauso wie es Frauen gibt, die versuchen, noch so tüchtig und anpassungsbereit zu sein, dabei aber nur Gast sein können in den „Männerbünden“ – und sich als Frau verleugnen müssen. gibt es auch eine ganze Reihe Männer, die versuchen, sich Frauen anzupassen – und die scheitern genauso.
    Beides sind Irrwege.
    Deshalb. Andrea, sei Frau. Du bist da ganz und gar auf dem richtigen Weg.
    Und dass du uns Männer Mann sein lässt, daran habe ich auch nie gezweifelt.
    🙂

    männliche Grüße (oder soll ich sagen „herrliche“ Grüße?)

    Werner

    • Lieber Werner, na klar kannst Du als Mann da mitreden! Genau der Austausch über solche Themen macht es doch aus… Und ich finde es grossartig, dass Du gern Mann bist…Danke Dir für Deine bestätigenden Worte und ja, ich lasse Männer Männer sein und ich MAG auch Männer:-), schön dass das so rüberkommt, frauliche liebe Grüsse Andrea

  3. Da stimme ich Dir zu, auch ich bin gerne Frau.
    Es hat zwar lange gedauert, bis ich das kapiert und die Frau in mir gefunden habe, aber nun habe ich meine innere Frauenmitte gefunden und bin sehr glücklich damit.
    Seitdem ich gerne Frau bin kann ich auch viel besser und entspannter mit Männern umgehen. Durch das Zusammenleben mit meinen Söhnen habe ich ganz viel über Frauen und über Männer gelernt.
    Als ich jung war, hat mich die Emanzipationsbewegung sehr vereinnahmt. Heute weiß ich, das war nicht gut für mich. Einerseits finde ich Emanzipation sehr wichtig, andererseits denke ich, sie funktioniert nicht als Einbahnstrasse, sondern nur wenn sich beide Geschlechter ihrer selbst bewußt sind und sich gegenseitig achten und respektieren.

    Ich grüße Dich und alle Frauen und Männer ganz herzlich.
    SK

    • Liebe Sweetkoffie, danke für den kleinen Ausflug in Dein Leben…und wie schön, dass Du Deine Frauenmitte gefunden hast, das hättest Du vielleicht auch gar nicht ohne die Emanzipationsbewegung…Ich glaube auch, dass Extreme zwar ab und zu Missstände bewusst machen, im „Leben“ aber gegenseitige Achtung und Respekt funktioniert. Liebe Grüsse zu Dir zurück, herzlichst Andrea

  4. Schön, dass Du eine Frau bist. Und eine hübsche noch dazu 🙂
    Liebe Grüße
    Harald

  5. Liebe Andrea,
    ich bin auch gerne Frau und wollte nie was anderes sein. 🙂

    Liebe Grüße von Frau zu Frau 🙂 ,
    Martina

  6. Meine Liebe,
    etwas Anderes möchte ich gar nicht sein – wollte ich auch noch nie. Ich liebe es, Frau zu sein, Mutter und nun auch Großmutter. Mit all meinen Facetten und den tiefen Gefühlen, mit meiner Bereitschaft, zu fühlen und Gefühle zu teilen, ohne mir etwas zu vergeben.
    Eins würde ich aber gerne ändern wollen am Frausein: das sind meine Handtaschen – grins – in denen ich nie etwas finde, egal wie groß oder klein sie sind, es klappt nie!
    Fröhliche Herzensgrüße von Dori 🙂

    • Liebste Dori, ja das glaube ich Dir, Du bist mehr Frau, als ich das jemals werden werde:-) und es steht Dir grossartig! Wer würde bei so einer Rassefrau denken, dass sie schon 2fache Oma ist… ? Und das Handtaschenproblem kenn ich auch nur zu gut, habe mich aber irgendwie damit angefreundet:-). Liebste Herzensgrüsse Andrea

  7. Liebe Andrea,
    ein gesundes neues Jahr wünsche ich dir .-)

    Ich möchte kein Mann sein, aber manchmal hätte ich gerne die Kraft eines Mannes und so manche Eigenschaften, die uns als Frau noch gerne abgesprochen werden.
    Ich denke da zum Beispiel an den Film/das Buch „Die Päpstin“.
    Hut ab vor diesem Mut!

    LG Anna-Lena

    • Liebe Anna-Lena, das wünsche ich Dir auch, Du Liebe, danke. Ich habe das Buch nicht gelesen, nur davon gehört, vielleicht kommt es jetzt mal auf meine Wunschliste:-)… Ich glaube, es gibt auch Eigenschaften, die Männer gern von uns hätten… 🙂 Mutige liebe Grüsse Andrea

  8. Zorro

    Liebste Andrea, dass du gerne Frau bist, find ich natürlich richtig gut 🙂 Und dass du eine tolle Frau bist, das kann ich dir mit ganzem Herzen bestätigen!! Ich bin übrigens sehr gerne Mann ( ok, als Zorro sollte das ja wohl auch sein, sonst wäre ich ja eher Waldtraut ;-), das war aber schon immer so… Früher konnte ich mir gar nicht vorstellen, dass Frauen zum Beispiel richtig Fussball spielen können, heute ist das ja anders, hihi 😉 Manchmal werd ich allerdings mal gerne zur Frau, einer ganz bestimmten mit Namen Else, die ein bisschen im Spass mit ihren Kindern „schimpft“ und dabei noch alle zum Lachen bringen kann und trotzdem ihre Nachricht an “ das Kind“ bringen kann.

    Eine liebe Umarmung von deinem Zorro

    • Liebster Zorro, hihi, was soll ich dazu noch sagen?:-) Ich bin ganz Deiner Meinung:-) und danke für das tolle Kompliment… Seit Du als Else bei uns weilst, ist Schimpfe das Lustigste am Tag und immer seltener nötig:-). Ich freu mich ja schon so auf Karneval:-). Aber umarmen tu ich weiterhin lieber den Zorro! Liebste Mannundfraugrüsse Andrea

  9. Liebe Andrea,
    ich möchte Dir mit einem Gedicht antworten:

    Sein

    Schau die Blume dort.
    Sie lebt was sie ist.
    Sie ist ganz Blume.
    Davon kann sie nichts abbringen!
    Sie strebt nur danach sich zu entfalten.
    Sie gibt sich selber hin.
    Hingabe ist ihre Aufgabe.
    Sie geht vollkommen in ihrer Aufgabe auf.
    Auch ich möchte
    sein was ich bin.
    aufgeben
    was ich nicht bin.
     
    (c)Beate Neufeld
    16.08.06

    In diesem Sinne kann ich nur sagen:
    Ich BIN so gerne!

    Herzlichst: Beate

    • Werner

      „Ich BIN so gerne!“
      Ja, das ist einer der wichtigsten Sätze, die man über sein eigenes Leben sagen kann.
      Das wünsche ich uns allen, dass – jeder für sich – das entdeckt und zu einer (richtig verstandenen) Selbstzufriedenheit kommt.

      Schönes Gedicht übrigens!
      W.

    • Oh liebe Beate, das ist ein wunderschönes Gedicht, was sehr gut zu meinem Thema passt, vielen lieben Dank dafür… „Auch ich möchte sein, was ich bin“… JA, herzlichste Grüsse zu Dir, Andrea

  10. Liebe Andrea,
    ich lebe beruflich in einer Männerwelt und muß sicherlich ständig männerlich denken und handeln. Männer denken, handeln und reden durchaus anders als Frauen und ich kann damit gut umgehen. Sie sind oft gerade heraus. Ich finde deinen Beitrag toll, denn auch ich genieße es eine Frau zu sein. Mit allen Sinnen. Mit Sinnen, die oft über das Alltägliche hinaus gehen ;o)

    Alles Liebe, Emily

    • Liebe Emily, danke für Deine zustimmenden Worte und ich bin sicher, dass Du gerade als (tolle) Frau in Deiner Männerwelt so richtig gut ankommst… Und wenn ich Dein Bürogeflüster so lese, gibst Du doch den einen oder anderen neuen Blickwinkel:-). Herzlichste Grüsse zu Dir, Andrea

  11. liebste andrea
    spontan mußte ich an das lied denken
    „Mir gehts so gut, weil ich n mädchen bin“. das lied war in meiner teeniezeit grade der renner.
    heute hat mich jemand angeschrieben und aus versehen mich mit falschen namen und geschlecht antgesprochen. da schrieb ich frech zurück, dass ich mir den magistertitel gern behalte aber ansonsten gern frau bleiben möchte :-))
    gerade jetzt finde ich es noch schöner als je zuvor, frau zu sein, als frau wahrgenommen zu werden und auch viele „weibliche“fähigkeiten zu haben.
    auch, wenn vielleicht beruflich wirklich einige nachteile entstehen, aber ich möchte mit keinem mann tauschen.
    allerliebste grüße von herzen
    babsi

    • Liebste Babsi, an das Lied musste ich auch denken, es war mir in dem Zusammenhang nur ein wenig zu „niedlich“:-). In der Schweiz wurde ich ganz oft als Herr Andrea … angeschrieben, in Italien ist das ja ein Männername und wo ich wohnte, war der italienische Einschlag sehr stark… Das las sich immer sehr ungewohnt und lustig… Das kann ich mir vorstellen, dass sich da bei Dir in der letzten Zeit viel verändert und entwickelt hat – wie SCHÖN!!! Und für die beruflichen Nachteile gibt es bestimmt andere berufliche Vorteile… Allerliebste Herzensgrüsse von Frau zu Frau, Andrea

      • du liebe lach
        zu niedlich???und das sagt eine frau, die wie ich ein pippi-langstrumpf-fan ist?:-)
        aber es gibt ja noch genug andere frauen-power lieder.
        ein lustiges hatte ich mal auf meinen blog

        ich hab das lang nicht gewußt, dass andrea auch männlich sein kann.im übrigen war das mein wunschname früher 🙂
        für mich bleibst du DIE powerFRAU ANDREA 🙂
        liebste powergrüße aus wien von babsi

        • Liebste Babsi, ja klar sag das die, die Pippi-Langstrumpf verehrt – denn DIE ist sicher nicht NIEDLICH:-) Andrea war Dein Wunschname? Das ist ja lustig… Das Lied ist sehr witzig, danke für den Link…:-). Liebste Pippi-Langstrumpf- Power-Grüsse zu Dir, Andrea

      • Werner

        Oh ja, diese Namen, bei denen man – wenn man nicht ein Bild dazu sieht – nicht direkt weiß, wen man vor sich hat…
        Mein Bruder hat eine Eneklin, die den gleichen Namen hat wie einer meiner Enkel. Allerdings sind die Nachnamen wengistens unterschiedlich. Wenn da in der Verwandtschaft die Rede von ihr oder ihm ist, muss man halt immer dazu sagen: Luca B. oder Luca K.. Wenn allerdings von den Lucas gesprochen wird, wirds erst recht kompliziert.
        Meine Schwester hat einen Enkel, der – ihr werdet’s schon ahnen – Lukas heißt.
        🙂
        Da die drei weit auseinander wohnen, ist die Verwirrung dann doch nicht ganz so groß.

        • Na, jetzt bin ich verwirrt, lieber Werner:-)… Wir hatten im Geschäft in einem Winter 3mal Andrea, ich war dann „die grosse Andrea“ (bei 178 Körpergrösse), es gab „die kleine Andrea“ (die noch heute, nach einigen Jahren immer so bei uns heisst) und die andere kriegte einen Spitznamen aus ihrem Nachnamen… Da war trotzdem auch viel Verwirrung und wir hatten grössten Spass:-) Liebe Grüsse Andrea

  12. Ich bin zwar `nur´ Mann … glaube aber das die zwischenmenschliche Begegnung umso leichter wird, je mehr alle Beteiligten zu dem stehen, was sie nunmal sind.
    Und Dir steht das Frau-Sein. Also entdeck doch einfach noch viel mehr Facetten, wie Du das genießen kannst.

    • Lieber Nikolai, gut dass das „nur“ in Anführungszeichen steht:-). Danke für Deine nette Bestätigung und ja, ich bin dabei, noch mehr Facetten davon zu entdecken und zu erleben… mit Freude… Liebe Grüsse Andrea

  13. Hase

    Liebste Andrea,
    danke für Deinen Beitrag, den ich gestern schon gelesen hab.
    Normalerweise schreib ich ja gleich, aber das ging mir noch den Tag durch den Kopf.
    Ich bin sehr sehr gerne Lebefrau, Ehefrau, Mutter und Schwester. Die Tochter meiner Mutter war ich, der das Frausein schwergefallen ist.
    Ich habe gelernt, so sein zu dürfen, wie ich BIN. Ich fühle mich wohl in meiner Frau-Haut, seit ich gelernt hab, auf mich zu hören und mich zu spüren. Vielleicht bin ich nicht die Powerfrau, aber eine Frau mit Herz und Einfühlungsvermögen, die ihren inneren Frieden gefunden hat. Und ich mag Frauen auch sehr, weil ich viele kenne , mit denen ich wunderbar kommunizieren kann. Das soll nicht heißen, dass ich keine Männer mag. Ich liebe meine Männer zu Hause, aber mit meiner Tochter bin ich so richtig seelenverbunden……..
    Und Dich , liebe Andrea-Frau mag ich auch sehr sehr. Danke! Du verstehst mich und das spüre ich. Dein Bild ist so wunderschön. So fröhlich und natürlich.Danke dafür !
    liebe frauliche Grüße
    Erika 🙂

    • Liebste Erika, das sind kraftvolle Gedanken und Gefühle, über die Du da schreibst, danke Dir dafür. Powerfrau zu sein – ist das überhaupt das Erstrebendswerte im Leben? Ich bin sicher, dass Du auch sehr viel Power hast und dass Du auf Deine Art und Weise die Dinge angehst und das ist auch gut so… Und eine Frau mit Herz und Einfühlungsvermögen und innerem Frieden hat bestimmt die wunderbarste Ausstrahlung, die man sich vorstellen kann… Ich mag Dich genau so, wie Du bist und ich freu mich sehr über unseren Kontakt! und jetzt noch danke für das Kompliment über mein Bild, das Foto hat meine Mutter von mir gemacht bei einem Besuch bei ihr:-) Liebste Herzensgrüsse zu Dir, Andrea

  14. Das ist ein total schönes Foto von Dir! Nachdem der Readomattic nun wieder geht, scrolle ich mich nochmal durch die letztwöchentlichen Beiträge. Bei einem Besuch auf Deinem Blog hatte ich das Bild auch schon gesehen. Und jedesmal wenn ich es sehe, macht sich auf meinem Gesicht ein Lächeln breit! Aus dem Foto sprüht förmlich Deine Behauptung, dass Du gern Frau bist. Es ist nicht zu übersehen! :o)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s