Frühling ist…

Frühling ist:

barfuss über eine Wiese laufen. Die ersten Sonnenstrahlen auf dem Gesicht spüren. Gänseblümchen, die an den Zehen kitzeln. Der Duft von Frühling im Haar.

Im Gras liegen und Musik hören. Insekten beobachten. Im Park spazieren gehen. Das erste Eis essen.

Abends länger draussen sitzen – und Frühling ist, wenn man etwas Befreiendes tut; sich von altem Ballast befreit und Platz macht für neue Inspirationen.

Lass den Frühling bei Dir einziehen

(aus einer Werbung von Galeria Kaufhof)

Er ist da, auch wenn es wieder kalt geworden ist, aber die Natur zeigt es, ER IST DA, der Frühling…

(Fotos von einem Karfreitagsspaziergang)

Advertisements

21 Kommentare

Eingeordnet unter Gedankenkarussell, Leben, Philosophieren, Wahrnehmung

21 Antworten zu “Frühling ist…

  1. Barfuß über die Wiese laufen. . .? Dafür ist es mir doch noch ein wenig zu kühl, auch im Gras liege ich gerne, aber erst im Sommer, wenn der Boden richtig aufgeheizt ist.
    Draußen sitzen in der Sonne konnten wir am Ostersonntag doch tatsächlich schon und dass hat richtig gut getan. Dafür ist es mir nämlich im Sonmmer zu heiß, da sitze ich nur im Schatten.
    Deine Fotos sind sehr hübsch, liebe Andrea.
    Ich grüße Dich herzlich:
    Beate

    • Liebe Beate, da hast Du recht, das brauch ich jetzt auch noch nicht… aber ich finde, es ist eine so schöne Beschreibung von Frühling… Und heute war es ja auch schon ein wenig wärmer:-)… Ja, ich geniesse die Frühlingssonne auch sehr, weil man es „in ihr“ aushalten kann und sie so schön wärmt… Herzlichste Grüsse zu Dir zurück, Andrea

  2. Barfuß über die Wiese laufen?
    Das kann ich auch im Winter, wenn Schnee auf der Wiese liegt 🙂
    Da kriegst wunderbar warme Füße.

    Frühling…. ja wunderbare Zeit. Wenn der erste Kuckuck zu hörenist! das war hier letzten Donnerstag der Fall.

    Und im übrigen:

    Wenn draußen wehen laue Lüfte,
    und du riechst süße Blütendüfte,
    dann ist’s so weit:
    ‘s ist Frühlingszeit!

    Wenn die, die leiden unter Pollen,
    am liebsten Regenwetter wollen,
    dann ist’s so weit:
    ‘s ist Frühlingszeit!

    Wenn’s früh am morgen nicht mehr finster,
    und an den Hängen blüht der Ginster,
    dann ist’s so weit:
    ‘s ist Frühlingszeit!

    Wenn weiße Blüten du kannst sehen,
    wo später reifen dann die Schlehen,
    dann ist’s so weit:
    ‘s ist Frühlingszeit!

    Wenn von den Löwen blüht der Zahn
    und auch der Fuß dann noch vom Hahn,
    dann ist’s so weit:
    ‘s ist Frühlingszeit!

    Wenn Pferde scharren mit den Hufen,
    von fern du hörst den Kuckuck rufen,
    dann ist’s so weit:
    ‘s ist Frühlingszeit!

    Wenn im Garten blüht der Flieder,
    und die Schwalben kommen wieder,
    dann ist’s so weit:
    ‘s ist Frühlingszeit!

    Wenn du kannst mit Vergnügen schauen,
    wie Amseln ihre Nester bauen,
    dann ist’s so weit:
    ‘s ist Frühlingszeit!

    Wenn morgens früh die Vögel brüllen,
    mit Eiern ihre Nester füllen,
    dann ist’s so weit:
    ‘s ist Frühlingszeit!

    (c) w.B.

  3. Heute sieht es nicht so sehr nach Frühling aus, liebe Andrea. Ziemlich düster da draußen. Bei uns drückt das ganz schön auf die Stimmung.
    Aber die Blümchen lassen sich davon offenbar nicht beirren. 🙂
    Da sollten wir es ihnen wohl nachtun. 🙂

    Liebe Frühlingsgrüße,
    Martina

    • Liebe Martina, aber HEUTE sah es schon ein Stück mehr nach Frühling aus, zum Glück und es war auch schon etwas wärmer – zumindest durch die Scheibe vom Auto:-). Die Natur schau ich zur Zeit so ganz besonders gern an… Hier am Rhein ist sie schon ziemlich weit; heute war ich in der Nähe von Hamburg, da ist es noch lange nicht so weit… Liebe Grüsse Andrea

  4. danke, dass du uns daran erinnerst, dass ja frühling ist, dein text, die bilder und werner’s gedicht machen gute laune.

    da fällt mir spontan das lied von konstatin wecker ein:
    Wenn der Sommer nicht mehr weit ist
    und die Luft nach Erde schmeckt,
    ist´s egal, ob man gescheit ist,
    wichtig ist, daß man bereit ist
    und sein Fleisch nicht mehr versteckt.

    Und dann will ich, was ich tun will, endlich tun.
    An Genuß bekommt man nämlich nie zuviel.
    Nur man darf nicht träge sein und darf nicht ruhn,
    denn Genießen war noch nie ein leichtes Spiel.
    (auszug aus dem lied: wenn der sommer nicht mehr weit ist)

    genieß deine woche
    lieben gruß von sabine

    • Liebe Sabine, das Lied kenn ich gar nicht, danke für den interessanten Text. Heute habe ich nach all dem Regen die Sonne wieder gesehen, das war schön… Liebe Grüsse zu Dir, Andrea

  5. Das sind ja schöne Frühlingsbilder liebste Andrea.
    Ich finde, jetzt könnte er langsam mal kommen, der Gute!
    Einen schönen Sonntag für Dich,
    herzlichst, Dori

    • Liebste Dori, JETZT könnte er WIRKLICH langsam mal kommen oder auch schneller:-)… Ich habe die letzte Woche einfach immer nur gefroren, brrrr, jetzt hab ich wieder dicke Winterpullis an und es geht besser… Die Natur ist hier trotzdem viel weiter als z.B. im Norden Deutschlands, Rhein sei Dank:-) Liebste Grüsse zu Dir, Andrea

  6. und noch was zum Frühling (auch wenns schon aus dem Frühling 2009 ist)

    Mit Hahnenfuß und Löwenzahn
    fängt machtvoll jetzt der Frühling an
    du kannst dem Mathebuch entfliehen
    und nun im Garten Wurzel ziehen.
    Doch hat der Lenz auch schöne Seiten
    und kann viel Freude uns bereiten.
    Seit Tagen schaut ich in der Frühe
    ob endlich unser Bäumchen blühe.
    Wie ich mich nun darüber freute
    dass ich entdeckte endlich heute:

    Des Weinbergspfirsichs erste Blüte
    Vielleicht erfreuts auch dein Gemüte

    w.b.05-04-2009

    • Lieber Werner, *kicher“, dem Mathbuch konnten wir gestern nicht entfliehen, hatte doch die grössere der beiden Schneeflocken ein Verständnisproblem mit irgendwelchen Gleichungen – zum Glück musste ICH es nicht erklären:-). Danke für das fröhliche Gedicht, mich erfreuen die Blüten auch jeden Tag aufs Neue, frühlingshafte Grüsse trotz kalter Temperaturen Andrea

  7. und dann war da heute noch was:

    Nein, kann ich nicht mehr warten
    und muss mit de Arbeit jetzt starten
    denn es weiß jedes Kind,
    der Frühling beginnt.
    Das ist die Zeit für den Garten.

    Beim Lockern der Erde das Graben
    fördert zutage mancherlei Gaben
    als Speise fürwahr
    fürs Amselpaar –
    die sich an den Würmern nun laben.

    w.b. 15-04-2012

    • Lieber Werner, Gartenarbeit ist so gar nicht meins – das würde zur Zeit mein Rücken sowieso nicht mitmachen, der hat schon viel anderes auf dem Puckel, aber im Juni wird es ruhiger für mich:-) Liebe Dichter-Grüsse Andrea

  8. und auch das ist Frühling:
    eine schlüpfende Libelle beobachten….

    http://flic.kr/p/bW4Dof

    beobachtende Grüße
    Werner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s