Monatsarchiv: Juli 2012

Nach dem Urlaub

Wir hatten so ein Glück mit dem Wetter; während es zuhause dauerregnete, hatten wir viel schönes Wetter, haben die Sonne und den blauen Himmel gesehen; klar war es nicht der Jahreszeit entsprechend warm, aber an der See ist man es doch eh gewöhnt, mal einen kleinen Nordsee-Schal umzuwerfen oder eine flotte Weste zu kurzen Hosen anzuziehen… Hier ein paar besonders schöne Fotos, der Rest dann auf meiner Flickr-Seite

der wunderschöne weisse breite und lange Strand von Juist

Wolken- und Wasser-Spiel

Piratenschiff im Hafen

Dünengras im Sonnenschein

wie ein Schornstein…

Sonnenglitzern im Wasser

16 Kommentare

Eingeordnet unter Leben, Reisegeschichten

Gedankenkarussell – Wie Du solltest geküsst werden

Wenn ich Dich küsse,
ist es nicht nur Dein Mund,
nicht nur Dein Nabel,
nicht nur Dein Schoss,
den ich küsse.

Ich küsse auch Deine Fragen
und Deine Wünsche.
Ich küsse Dein Nachdenken.

Deine Liebe zu mir
und Deine Freiheit von mir.
Deinen Fuss, der hergekommen ist
und der wieder fortgeht.

Ich küsse Dich,
wie Du bist
und wie Du sein wirst,
morgen und später und
wenn meine Zeit vorbei ist.

Erich Fried

Wie wunderschön, werdet Ihr auch so gern und gerne so geküsst?

11 Kommentare

Eingeordnet unter Blickwinkel, Gedankenkarussell, Leben, Lieben, Philosophieren

Juist – sie ist und bleibt MEINE Insel

Die Watt-Seite; mit dem Schiff fährt man dort ein paar Mal vor der Insel hin und her…

Der Hafen, wunderschön…

Na, WIND gehört zu jeder Nordseeinsel…:-)

Aber wer hat schon soooo einen tollen breiten weissen Sandstrand?

Bis bald, Ihr lieben Leser, habt eine schöne Zeit…

39 Kommentare

Eingeordnet unter Leben, Reisegeschichten

Gedankenkarussell – Gewohnheiten

Eine Gewohnheit kann man nicht einfach zum Fenster hinauswerfen!
Man muss sie Stufe für Stufe die Treppe herunterlocken.

Mark Twain

Bildquelle (Der liebe Werner hat mir die Nutzung seiner Fotos auf Flickr angeboten, das ist GROSSARTIG, DANKE noch einmal lieber Werner!)

Erst schien mir dieser Ausspruch ganz logisch und dann überlegte ich… ist es nicht einfacher, eine Gewohnheit komplett abzustellen? Kommt man nicht eher in Versuchung, sie beizubehalten, wenn man sie immer noch ein wenig „weiternutzen“ darf? Als ich vor vielen Jahren mit dem Rauchen aufhören wollte, ging es nicht, als ich versuchte, jeden Tag weniger zu rauchen. Ich hab es erst geschafft, als ich von heute auf morgen komplett aufhörte… Und entweder ich gönne mir Süssigkeiten oder ich esse gar keine… 🙂 Aber es gibt doch bestimmt auch Gewohnheiten, die man sich Stück für Stück abgewöhnen kann, irgendwas in diesem Spruch hat mich ja angesprochen. Wie denkt Ihr darüber?

28 Kommentare

Eingeordnet unter Blickwinkel, Gedankenkarussell, Leben, Motivation, Philosophieren, Veränderung, Wahrnehmung, Ziele

Gedankenkarussell – Comitment“

„Solange Du nicht verpflichtet bist, ist da Zögern, Unentschlossenheit und Gelegenheit von Rückzug, immer Uneffektivität. Hinsichtlich aller Aspekte von Initiative und Kreation ist da eine elementare Wahrheit, die zu ignorieren zahllose Ideen und prachtvolle Pläne sterben lässt.

In dem Moment, in dem du dich wirklich verpflichtest, wird sich Vorsehung bewegen: Alle möglichen Formen der Unterstützung, die sonst niemals auftauchen, können dann erscheinen. Ein ganzer Strom von Ereignissen drängt aus dieser Entscheidung hervor. Unvorhergesehene Geschehnisse, Zusammentreffen und materielle Unterstützung, die niemand hätte sich erträumen können, richten sich zu deinem Vorteil in jeder Art und Weise vor dir auf.

Ich habe gelernt, einen von Goethes Zweiteilern tief zu respektieren: ‚Was immer du tun kannst oder wovon du träumen kannst, es zu tun tun, beginne es. Genialität hat Kühnheit und Kraft in sich.‘ „

Bill Murray, Leiter der schottischen Himalaya-Expedition

4 Kommentare

Eingeordnet unter Blickwinkel, Coaching, Gedankenkarussell, Leben, Motivation, Philosophieren, Selbständigkeit, Veränderung, Visualisieren, Wahrnehmung, Werte, Ziele

Gedankenkarussell – Finde Deinen Ton

„Stimme Dich ein, finde deinen eigenen Ton und lass ihn laut und klar ertönen, denn du bist Teil des grossen Lebensorchesters. Du hast deinen ganz bestimmten Part zu spielen, versuche deshalb nicht, irgendjemand anderes Part zu spielen. Suche und finden deinen eigenen und halte dich daran. Wenn du das tun lernst, wird alles sehr, sehr gut für dich sein. Es sind die Seelen, die versuchen, eines anderen Part zu spielen, die nicht in Harmonie mit dem Ganzen sind.

Versuche nie, wie jemand anderes zu sein, oder zu tun, was jemand anderes tut. Ichwill nicht, dass ihr alle einander gleicht wie ein Ei dem anderen. Ich brauche euch alle verschieden, mit euren eigenen individuellen Talenten und Qualitäten.

Ein aus lauter gleichen Instrumenten bestehendes Orchester wäre sehr langweilig. Je mehr Instrumente im Orchester sich in vollkommener Harmonie miteinander verbinden, desto voller und wunderbarer ist der Klang, der daraus entsteht.“

Eileen Caddy, „Herzenstüren öffnen

6 Kommentare

Eingeordnet unter Blickwinkel, Buchtipps, Coaching, Gedankenkarussell, Leben, Lieben, Musik, Philosophieren, Veränderung, Wahrnehmung, Werte, Ziele

Umsichtigkeit

Seit ein paar Wochen bin ich bei einem neuen Krankengymnasten; neulich sass ich da und er sagte: „Einen Moment noch, ich suche gerade Ihre Handtücher.“ ??? Meine Handtücher? Und schaute ich in den Schrank, den er öffnete, in dem in Reih und Glied die Handtücher seiner Klienten in mit Namen beschrifteten Fächern lagen, beeindruckend. Ich bekomme also wirklich immer „meine“ Handtücher und er spart einen Haufen Aufwand für ständiges Handtücher waschen, wirklich genial und umsichtig, findet Ihr nicht?

Und zuallererst kommt natürlich, dass er wirklich sehr gut in seiner Arbeit ist. Er fragte mich am Anfang: “ Was sind Sie bereit, für Ihren Rücken zu tun?“ Ich guckte ein wenig unschlüssig. Worauf er meinte: „Würden Sie täglich 5 bis 10 Minuten Übungen zuhause machen?“ Ich strahlte ihn an:“Sie haben mir grad das grösste Geschenk gemacht; ich hatte nämlich schon befürchtet, dass ich jetzt 3mal die Woche in ein Fitnessstudio müsste. Das mach ich nämlich gar nicht gern. Klar mach ich Übungen zuhause.“

Und nun zeigt er mir jedesmal ungllaublich gute wirkungsvolle und einfache Übungen für Zuhause, die ich nicht einmal alle jeden Tag machen soll und  nach denen ich mich jedes Mal ein Stück gerader und grösser fühle – er selbst scheint 2 m gross zu sein und hat die geradeste, natürlichste Körperhaltung, die man sich vorstellen kann. Da lebt jemand das, was er lehrt! Einfach klasse.

Bildquelle

8 Kommentare

Eingeordnet unter Blickwinkel, Düsseldorf, Leben, Wahrnehmung, Werte