Gedankenkarussell – über die Angst

Würde die Rose mit ihrer beschränkten Intelligenz von der Furcht beunruhigt und geplagt, die Sonne könnte morgen nicht mehr scheinen oder es gäbe kein Wasser mehr oder kein Geld im Haus oder keine Kartoffeln im Keller – sie wäre gewiss eine niedergeschlagene, hilflos und verlassen dreinblickende Blume. Sie würde die Kraft, die sie zum Einsammeln und Aufnehmen jener Elemente verbraucht, die ihr nötig sind, um eine Rose zu werden, in Angst und Ängstlichkeit verbrauchen.

Die Bedürfnisse der Stunde sind die einzig wahren Bedürfnisse. Wie nun die unbeschwerte, ungeängstigte und sorglose Rose die Kraft aufnimmt, um zu wachsen und sich aus den Elementen um sich herum in Schönheit zu kleiden, so nimmt auch der sorglose, ungeängstigte Menschengeist tausendfach mehr davon auf, was ihm zur Ausführung seiner Pläne nötig ist und ihm zu seinem Glück verhilft.

Prentice Mulford  „Meisterschaft des Lebens“

Bildquelle

Advertisements

14 Kommentare

Eingeordnet unter Blickwinkel, Coaching, Leben, Lieben, Philosophieren, Veränderung, Wahrnehmung, Werte, Ziele

14 Antworten zu “Gedankenkarussell – über die Angst

  1. Wie wahr! Das Leben findet einzig und alleine in dieser Sekunde: JETZT statt, Sorgen und Ängste sind nur präsent, wenn ich in Gedanken an Vergangenheit oder Zukunft hänge; beides ist nicht real: Die Vergangenheit ist vorbei und die Zukunft gibt es noch nicht.

  2. Matthäus Kapitel 6, Vers 25 und folgende:
    „Deshalb sage ich euch: Seid nicht besorgt für euer Leben, was ihr essen und was ihr trinken sollt, noch für euren Leib, was ihr anziehen sollt. Ist nicht das Leben mehr als die Speise, und der Leib mehr als die Kleidung? Sehet hin auf die Vögel des Himmels, daß sie nicht säen noch ernten, noch in Scheunen sammeln, und euer himmlischer Vater ernährt sie. Seid ihr nicht viel vorzüglicher als sie? Wer aber unter euch vermag mit Sorgen seiner Größe eine Elle zuzusetzen? Und warum seid ihr um Kleidung besorgt? Betrachtet die Lilien* des Feldes**, wie sie wachsen: sie mühen sich nicht, auch spinnen sie nicht. Ich sage euch aber, daß selbst nicht Salomon in all seiner Herrlichkeit bekleidet war wie eine von diesen.“
    * http://flic.kr/p/4QmoiF

    ** oder die Rosen des Gartens

    angstfreie (wenn auch nicht immer ganz sorglose) Grüße
    Werner

    • Lieber Werner, ja das passt perfekt dazu… und doch ist so menschlich, auch einmal Angst zu haben – manchmal bewahrt uns die Angst uns auch vor „Dummheiten“ oder zu hohem Risiko und manchmal bremst sie uns einfach aus… Tief durchatmen ist ein guter „Erste-Hilfe“-Tipp… Liebe blumige Grüsse zu Dir, Andrea

  3. …die bedürfnisse der stunde…behaftet mit angst (für mich)…
    aber danke für diese wunderbaren zeilen…sie zaubern einen sonnenstrahl

  4. Oh ja, liebe Andrea, man sollte sich keine Sorgen über Dinge machen, von denen man nicht mal weiß, ob sie jemals eintreten werden. Das sind verschwendete Energien, die wir viel besser nutzen können. Und wohin man seinen Blick wendet, da läuft man oft auch drauf zu. So, und da fällt mir die Sonnenblume wieder ein. 😀

    Och ja, wenn es immer so einfach wäre, das Wissen auch anzuwenden. 😉 Obwohl… einfach ist es eigentlich… nur eben nicht immer leicht. 😉

    ♥liche Grüße,
    Martina

    • Liebe Martina, da les ich Deine ersten Zeilen, sie kommen sehr klar und entschlossen herüber und ich bin da ganz Deiner Meinung… und dann kommt noch der Zusatz, dem ich auch voll und ganz zustimme, manchmal ist es eben nicht leicht… wenn viel zusammenkommt oder zuviel „Grosses“ vor einem liegt… Und da hilft dann der Gedanke und die Übezeugung, dass man es ganz bestimmt schafft, auch in dem einen Moment nicht wirklich gegen das Angstgefühl… Ich glaube, das ist ok und man beschäftigt sich dann auch viel intensiver mit den Hintergründen und lernt viel über sich selbst dabei. Herzliche Grüsse zu Dir zurück, Andrea

  5. Werner schreibt schon von den Vögeln des Himmels, die nicht säen und nicht ernten und trotzdem fröhlich singen. – Manchmal möchte ich auch Rose oder Vogel sein.

    • Liebe Clara, da mag ich bei Deinen schönen Gedanken und den Bildern, die Du damit entstehen lässt, gar nichts dran „rumkommentieren“:-). Fliegende liebe Grüsse Andrea

  6. Angst essen Seele auf. Das stimmt wirklich!! Und wie heißt Gegenwart auf englisch? Present…..ja, genau….. Geschenk.

    • Liebe Mascha, das stimmt, ein „gutes“ Zitat dazu. Und ich freu mich auch immer über solche „Wortkreationen“, die eine wunderbare Doppelbedeutung haben… danke. Liebe Grüsse Andrea

  7. um sorglos im hier und jetzt leben zu können, bedarf es aber manchmal der vorausplanung oder der vorsicht. die verhindert, dass die angst oder ängstlichkeit oberhand gewinnt. lieben gruß von sabine

    • Liebe Sabine, da hast Du recht, wir können einiges tun, damit Angst gar nicht erst entsteht und manchmal können wir sie einfach nur durchleben… Liebe Grüsse zu Dir, Andrea

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s