Monatsarchiv: Februar 2013

Gedankenkarussell – Weiterentwicklung

…wir bilden uns nicht, wenn wir das, was in uns liegt, nur mit Leichtigkeit und Bequemlichkeit in Bewegung setzen. Jeder Künstler, wie jeder Mensch, ist nur ein einzelnes Wesen und wird nur immer auf eine Seite hängen. Deswegen hat der Mensch auch das, was seiner Natur entgegengesetzt ist, theoretisch und praktisch, insofern es ihm möglich wird, in sich aufzunehmen.

Der Leichte sehe nach Ernst und Strenge sich um, der Strenge habe ein leichtes und bequemes Wesen vor Augen, der Starke die Lieblichkeit, der  Liebliche die Stärke, und jeder wird seine eigne Natur nur desto mehr ausbilden, je mehr er sich von ihr zu entfernen scheint. Jede Kunst verlangt den ganzen Menschen, der höchstmögliche Grad derselben die ganze Menschheit.
Johann Wolfgang von Goethe: Einleitung, Propyläen, 1. Bd., 1. Stück (1798)

8 Kommentare

Eingeordnet unter Blickwinkel, Coaching, Gedankenkarussell, Leben, Menschen, Motivation, Philosophieren, Wahrnehmung

Gedankenkarussell – Menschlichkeit

Solange uns die Menschlichkeit miteinander verbindet,
ist „egal“, was uns trennt.

Ernst Ferstl

Die “ “ hab ich mir erlaubt einzufügen, so stimmt es für mich…

Das Bild ist von Werner, der zum Thema „Hände“ zur Zeit eine Ausstellung hat. Vielen Dank, dass ich es veröffentlichen darf.

Hände von Werner

16 Kommentare

Eingeordnet unter Gedankenkarussell, Leben, Lieben, Menschen, Werte

Gedankenkarussell – vom Suchen und Finden

Ich suche nicht – ich finde.
Suchen ist das Ausgehen von alten Beständen
und das Finden-Wollen von bereits Bekanntem.
Finden, das ist das völlig Neue.

Pablo Picasso

Das Bild ist – noch immer- eines meiner Lieblingsbilder meiner lieben Freundin Pia, hier geht es zu Ihrer Homepage

Zebra

14 Kommentare

Eingeordnet unter Blickwinkel, Coaching, Gedankenkarussell, Leben, Menschen, Motivation, Veränderung, Wahrnehmung, Ziele

Gedankenkarussell – Dein Gesicht

Tu etwas für dein Gesicht

Vergiss nicht, dass dein Gesicht
(auch) für andere bestimmt ist,
dass andere es anschauen müssen
und dass nichts so widerwärtig ist,
als stundenlang und tagelang
ein muffiges, missmutiges Gesicht zu sehen.

Dein Gesicht ist
mehr als eine schöne Fassade,
mehr als ein Aushängeschild,
mehr als eine Visitenkarte.

Tu etwas für dein Gesicht
nicht nur deinetwegen,
um dich selbst im Spiegel schön zu finden,
sondern vor allem wegen der anderen.
Die beste Gesichtspflege heißt nicht:
Hautcreme einreiben,
Augenbrauen zupfen und nachziehen,
Wimperntusche auftragen, Lidschatten anbringen.

Tu etwas für dein Gesicht von innen:
Fröhlichkeit in deine Augen legen
und ein Leuchten.
Den Mund entspannen und lächeln.
Ein freundliches Gesicht machen.
Das geht, wenn du Hausputz hältst,
Hausputz des Herzens:
ausfegen, was wurmt und grämt,
ausräumen, was da gemeckert und gemäkelt wird.
was hat dieser Kram mit deinem Glück zu tun?

Hör auf, den täglichen Ärger finster wiederzukäuen.
Zeige dein schönstes Gesicht,
dein bestes, dein freundlichstes,
und es wird nicht schwerfallen,
dich gern zu haben.

(Unbekannt) hier gefunden

Bildquelle

freundliches Gesicht

26 Kommentare

Eingeordnet unter Blickwinkel, Gedankenkarussell, Kommunikation, Leben, Lieben, Menschen, Philosophieren, Wahrnehmung

Gedankenkarussell – Werte

Was sind Werte?

Werte sind Qualitäten, die einem Menschen besonders wichtig sind (z.B. Anerkennung, Ehrlichkeit, Vertrauen, Liebe, Treue, Erfolg, Macht, Humor usw.). Sie geben uns Hinweise, was einen Menschen bewegen wird. Werte motivieren uns, treiben uns an. Man kann –grob gesagt- davon sprechen, dass Werte das menschliche Verhalten steuern.

Mit den Werten bekommen wir die ersten Hinweise auf die Motive eines Menschen. Sie geben uns Hinweise, was einem Mensch wichtig ist und was ihn bewegen wird. Werte sind das, was wir für lebenswert halten.

Werte sind Antworten auf die Fragen:

  • Warum lohnt es sich, täglich aufzustehen?
  • Wofür willst Du Deine Energie und Lebenszeit nutzen?
  • Was ist Dir wichtig und wertvoll?

Gegen die eigenen Werte zu handeln, kostet Energie und macht uns inkongruent. Wer dauerhaft und fortwährend entgegen seiner Werte handelt und lebt, fühlt sich unwohl, ist unzufrieden und kann dadurch krank werden. Wenn wir unsere Werte jedoch leben können und unsere Ziele mit unseren Werten harmonisieren, dann geben sie Energie. Menschen, die ihre Werte leben, wirken kongruent und authentisch. Daher ist es hilfreich und wichtig, seine eigenen Werte zu kennen.

Ohne wichtige, emotional stark berührende Ereignisse ändern wir jedoch unsere Werte nicht. Werte sind recht stabile Orientierungspunkte im Leben eines Menschen. Wenn wir unsere Werte kennen, wissen wir auch, wie wir Entscheidungen treffen und wie wir uns motivieren.

(Auszug aus meinem Seminar „Die Motivationsprofile„)

(Das Bild hab ich zugeschickt bekommen, kenne die Bildquelle nicht, könnte von http://www.nicht-lustig.de sein)

VollSchoen

14 Kommentare

Eingeordnet unter Blickwinkel, Coaching, Gedankenkarussell, Kommunikation, Leben, Menschen, Motivation, Training, Veränderung, Werte

Gedankenkarussell – Ärgernis nehmen?

Es ist unmöglich, jemandem ein Ärgernis zu geben,
wenn er es nicht nehmen will.

Friedrich Schlegel

Bildquelle

mensch-aergere-dich-nicht

11 Kommentare

Eingeordnet unter Blickwinkel, Coaching, Gedankenkarussell, Kommunikation, Leben, Menschen

Meine Freunde von der Krankenkasse

Nach dem Strassenverkehrsamt, das ich zum Glück ja nur mal am Anfang hier in Düsseldorf benötigte, sind die von der Krankenkasse meine „besten Freunde“… Irgendwie hab ich immer mal wieder Stress mit denen.

Dabei war ich ganz begeistert, dass ich im Krankenhaus in Österreich nur meine KK-Karte abgeben musste und alles seinen Gang nahm. Frohen Mutes schickte ich anschliessend die beiden Rechnungen ein, die ich noch per Post bekommen hatte: Eine vom Ambulatorium im Urlaubsort, in dem ich zuerst versorgt, untersucht und geröngt worden war und die dann auch den Krankentransport ins Krankenhaus organisiert hatten. Und von diesem Krankentransport war dann diese zweite Rechnung.

Als ich den Brief der Krankenkasse mit „bitte rufen Sie uns zurück“ bekam, schwante mir schon nichts Gutes. Und es kam auch so:

Die beiden Rechnungen waren „private“ Rechnungen, (es gab aber für mich vor Ort gar keine andere Möglichkeit und keinen anderen Arzt),  sie würden natürlich ihren gesetzlichen Satz zahlen und  das wäre nur ein Bruchteil der Rechnung. Ob ich denn keine Auslandsversicherung hätte oder bei meiner Kreditkarte eine Zusatzversicherung…

Ne, hab ich nicht (was wirklich dämlich ist, aber wenn ich gewusst hätte, dass sowas existiert und auch nur 8 Euro im Jahr kostet, hätte ich das natürlich abgeschlossen). Um mir zu „helfen“ würden sie jetzt erst einmal an irgendso einer Amts-Stelle in Österreich nachfragen, wie hoch die Rechnung gewesen wäre, wenn ich in Österreich gesetztlich abgerechnet würde… Die Logik dahinter ist mir nicht klar.

Ich hörte nur, dass sie die erste Rechnung von 412 Euro mit 94 Euro vergüten würden und kriegte die totale Krise. Und hoffe nun, dass dieses Mannöver, das auch noch 6 Wochen dauern kann und ich natürlich in Vorleistung gehen darf, noch ein paar Euro zusätzlich ergibt. Was dann mit den 219 Euro Transportkosten passiert, hat sie noch gar nicht gesagt.

Als wenn die Schmerzen und die Schonzeit nicht schon genug wären…

Bildquelle

krankenkasse

Auch ne Lösung…:-)

22 Kommentare

Eingeordnet unter Blickwinkel, Kundengeschichten, Leben, Menschen