Was motiviert mich?

Als Motivationsprofiler  beschäftige ich mich damit, was Menschen wichtig ist, was sie motiviert und welche Sprach- und Verhaltensmuster sie haben. Das hat auf der einen Seite den Selbst-Reflexions-Effekt und auf der anderen Seite lernen meine Seminar-Teilnehmer, wie sie die Muster bei ihren Kunden/Gesprächspartnern/Mitmenschen erkennen und darauf adäquat reagieren können. Hier ein Auszug aus einem meiner eigenen stärksten Muster:

Was bedeutet es „Menschen-orientiert“ zu sein?

„Es gibt nur eine wahrhafte Freude: den Umgang mit Menschen.“ – Antoine de Saint-Exupery

Dieses Programm zielt auf die direkte Kommunikation und den Austausch zwischen Menschen. Der Mensch steht im Mittelpunkt. Die Nähe zu Menschen wird als angenehm empfunden, Kontakt wird gesucht. Diese Menschen verfügen über ein großes Netzwerk und gelten als Freund, Partner, Kollege als treu und harmonisch. Sie lieben das Wir-Gefühl und Geselligkeit und arbeiten gern in Teams. Hilfsbereitschaft und Fürsorglichkeit haben einen hohen Stellenwert. Als geduldige Zuhörer können Menschen mit diesem Programm gut verhandeln und bei Konflikten ausgleichen. Sie entscheiden häufig aus dem Bauch heraus, weil ihnen in erster Linie menschliche Beziehungen wichtig sind. Sie fokussieren auf Gedanken und Gefühle. Mit ihrem besonderen Sensor für Stimmungen und Atmosphären kommunizieren sie auch nonverbal meisterhaft.

Verhalten – Beispiele:

  • Menschen in Helfenden Berufen wie z.B. Krankenschwestern, Pflegedienste, Sozialarbeiter
  • Der Abteilungsleiter, der möchte, dass sich seine Mitarbeiter wohlfühlen.
  • Der Chef mit der Einstellung, dass seine Mitarbeiter sein größtes Kapital sind.
  • Der Teamplayer, der alle Wünsche und Bedürfnisse verbindet.

Allein beim Lesen dieser Worte fühle ich mich total „abgeholt“ und angesprochen. Und ich bin der tiefen Überzeugung, dass dieses  Muster in meinem Job als Kommunikationstrainer und Coach essentiell ist. Wie sollte ich  Menschen glaubhaft und nachhaltig die Wirkprinzipien der Kommunikation  beibringen, wenn ich sie nicht selber (er)leben würde?

… und es gibt einen Grund, warum ich nach meiner Blogpause genau mit diesem Thema anfange… mehr dazu im nächsten Beitrag…

Advertisements

19 Kommentare

Eingeordnet unter Blickwinkel, Coaching, Gedankenkarussell, Kommunikation, Leben, Menschen, Motivation, NLP, Philosophieren, Training, Verkauf

19 Antworten zu “Was motiviert mich?

  1. Liebe Andrea,
    es ist wieder einmal sehr interessant, was Du hier schreibst.
    Aus Deinen Worten klingt immer wieder eine große Freude und Motivation für Deine Arbeit. Das finde ich sehr schön!
    ich bin mir sicher, dass ich genau dieses Muster auch habe.
    In dieser Beschreibung finde ich mich wieder und ich denke, es ist auch für meinen Arbeitsbereich sehr hilfreich und wahrscheinlich auch Voraussetzung für ein fruchtbares Miteinander.
    Im September beginne ich nochmal eine Zusatzausbildung als Lehrerin für Stressprävention und Psychohygiene. Da wird zunächst auch die Selbstreflexion an erster Stelle stehen, denn nur wenn ich selber bewusst bin kann ich es auch an andere Menschen weitergeben.
    Sei herzlich gegrüßt von:
    Beate

    • Liebe Beate, danke für Deine wertschätzenden Worte. Und ich kann mir vorstellen, dass Du dieses Muster auch hast – auch in Deinem Beruf haben „musst“ – . Deine neue Ausbildung klingt sehr spannend, ich hoffe, wir lesen darüber bei Dir:-)… Ja, auch das denke ich, Veränderung und positives Miteinander ist ohne Selbstreflexion dauerhaft nicht möglich.

      Herzliche Grüsse zu Dir, Andrea

  2. Liebe Andrea, schön, dass du wieder da bist, dein Thema ist sehr interessant und man braucht Stunden, um es zu thematisieren und zu diskutieren, du hast eigentlich eine ganze Reihe von Begriffen(Eigenschaften) genannt, ich als ehemaliger Lehrer bin da gleich angesprungen, weil das Motivieren immer an erster Stelle meiner Arbeit stand, mache es gut, Klaus

  3. Du zielst auf „direkte Kommunikation und den Austausch zwischen Menschen. Der Mensch steht im Mittelpunkt. Die Nähe zu Menschen wird als angenehm empfunden, Kontakt wird gesucht.“

    Genau des Gegenteil habe ich vor ein paar Tagen am Frankfurter Hauptbahnhof beobachten können und mir gedacht zu diesem Bild könnte man sicher mal was schreiben.
    http://flic.kr/p/ep8udj

    Ansonsten geht mirs wie Beate und Klaus. Auch ich finde mich da irgendwie wieder.
    Danke für deine anregenden Gedanken und Erfahrungen.
    Werner

    • Lieber Werner, ja der Mensch steht im Mittelpunkt – das ist bei mir definitiv so. Das Bild spricht sehr stark – toll eingefangen… Schön, dass Du Dich in meinen Worten auch wiederfindest – ich hatte es auch nicht anders erwartet, so wie Du schreibst und fotografierst. Liebe Grüsse Andrea

  4. Menschlichkeit, genau, die ist es.
    Wo wären wir ohne sie?!
    Da fällt mir ein, wenn wir spazieren, und uns kommen Leute entgegen. Da ist es nicht mehr normal, dass sie – wie wir – hintereinandergehen. Nein, wenn sie zu dritt oder sogar viert sind, gerade dann passiert es immer öfter, dass sie durchgehen ohne Rücksicht auf andere.

    • Liebe Bärbel, so etwas erlebe ich auch manchmal auf der Strasse – ich kann dann meist mit einem Lächeln zur Seite gehen und bedaure fast ein wenig die Menschen, die Rücksicht nicht gelernt zu haben scheinen… Liebe Grüsse und immer freie Wege für Dich, Andrea

  5. Hallo, liebe Andrea.
    Im Moment wüsste ich nicht, was ich dazu schreiben sollte. Mit so was habe ich mich noch nicht so befasst.
    Da ich aber gerne kommuniziere, lasse ich dir ein paar liebe Grüße da und bin gespannt auf den nächsten Beitrag. 🙂

    Herzliche Grüße,
    Martina

    • Liebe Martina, da ist er heute, der neue Beitrag:-)… Ich kommuniziere auch gern und freu mich über Deinen Kommentar. Herzliche Grüsse zu Dir zurück, Andrea

  6. für dich eine gute Woche und alles Gute trotz des Regens, KLaus

  7. Ulf Runge

    Liebe Andrea,

    toll, was Du da schreibst. Gefällt mir. Das war in der Vergangenheit mein Anspruch und Wunsch, so unterwegs zu sein. Es macht Spaß, Menschen Freiräume und Verantwortung zu geben und mitzuverfolgen, wie sie mit Ihren Aufgaben in so einem Umfeld wachsen, wie sie selbstwusste, zuversichtliche und handlungssichere Menschen werden.

    Schön, dass Du diese Deine Beruf zur Berufung gemacht hast…

    Liebe Grüße,
    Ulf

    • Liebe Ulf, danke auch Dir für Deine zustimmenden Worte. Der Coach in mir fragt bei Deiner Beschreibung sofort „WAR?“ Wie es ist denn dann heute *neugierig-frag*? :-). Ja, Menschen einen Weg zu zeigen und Gründe erkennen zu lassen, Selbstverantwortung zu übernehmen, das ist etwas ganz Wunderbares. Herzliche Grüsse Andrea

  8. Ulf Runge

    dass Du diese Deine Berufung zum Beruf gemacht hast… lächel

  9. Hase

    Liebste Andrea,

    ja, das ist schön, was Du schreibst. Kommunikation ist ein breites interessantes Feld. Erst die Begegnungen mit Menschen machen das Leben lebenswert . Ein schönes Zitat von Ernst Ferstl fällt mir noch ein :

    “ Der erste Schritt auf dem Weg zu einer menschlichen Begegnung ist das Aufeinander-Zugehen.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s